VOICES (Working Title)    A Solo Performance by Julia Rosa Stöckl and Essi Räisäinen   In einem Workshop über 4 Wochen erarbeitete Julia Rosa Stöckl mit über 30 Frauen in Form von Interviews und Gesprächen die Performance “Voices”, welche sich mit dem Frauenbild unserer Zeit auseinandersetzt. In intimen Begegnungen mit der Künstlerin teilen Frauen unterschiedlichster Herkunft und Religion, was für sie das Weibliche erfahrbar macht, welche Rollenvorbilder sie auf ihrem Lebensweg geprägt haben und was es bedeutet die eigene Stimme zu finden, in einer Zeit, die uns tagtäglich ungeschützt in ein endloses Stimmengewirr entlässt.  Fokus war dabei die Begegnung selbst zuzulassen, sich auf die Stimme der Frauen einzulassen, ihnen Raum zu geben, das Gemeinsame zu zelebrieren, sodass am Ende jede Einzelne selbst zum Teil des Ganzen wird. Dabei sind Audio - und Videoaufnahmen von über 30 Stunden Material entstanden sowie Schwarz-Weiß Portraits jeder Frau, die sich gemeinsam zu einem “Mosaik von Weiblichkeit” zusammenfügen. Die Stimmen sind nicht nur Englisch sondern u.a. auch Albanisch, Chinesisch, Deutsch, Französisch, Hindi, Japanisch, Koreanisch, Russisch und Spanisch, um das Stimmengewirr zu einem interkulturellen zu entwickeln und der Vielfalt unserer multikulturellen Gesellschaft gerecht zu werden.  Auf einer Reise durch vier sehr unterschiedliche Städte der USA konnte ausserdem die Vielschichtigkeit der amerikanischen Gesellschaft untersucht und im wahrsten Sinne des Wortes durch die Stimmen der Frauen auch “gehört” werden. Von dem intellektuellen Zentrums NYC, in die “Country Music” Metropole Nashville, in die Zukunftsmaschinerie des Silicon Valley in San Francisco bis hin zum Glanz und Glamour Hollywoods in LA. Dabei ist eine starke Community entstanden, die sich dem Projekt zugehörig und vertraut fühlt, es weiter stützen wird und auf seinem Weg in die Welt begleiten möchte.      In a workshop over 4 weeks through interviews and discussions with women Julia Rosa Stöckl developed the performance “voices”, which examines the image of women in our time. In intimate encounters with the artist women of different heritage and religion shared what makes femininity explorable to them, which role-models guided the throughout their lives and what it means to find your own voice, in a time, where we are abandonded into endless babbles of voices in everday life.    The focus was the possibility of the encounter itself, to truely engage with the voice of each woman, to give them space, to celebrate what they share, so that in the end each one of them becomes a piece of the whole. Through that process audio and video recording of over 30 hours were recorded as well as black and white portraits of each woman, which create in combination with each other “a mosaic of femininity”. The voices aren’t only in English but also in Albanian, Chinese, German, French, Hindi, Japanese, Korean, Russian and Spanish, in order to develop the babble into a intercultural one and to do justice to the multicultural society that we have developed into.    Further, the diversity of the American society was examined on a journey through four very different cities of the USA and could literally be heard through the voices of these women. From the intellectual center NYC, to the country music capital Nashville, to the future machinery in Silicon Valley in San Francisco to the glamour Hollywoods in Los Angeles.    We have developed a strong community, which feel they belong to the project, want to support it further and to accompany it through it’s journey into the world.      Copyright Photos by Julia Stöckl & Jac Grady
       
     
DIVA 2013 "Home"